Ministerin Kampmann besucht JeKits-Schule in Bielefeld

Kulturministerin Christina Kampmann hat in der Bielefelder Fröbelschule eine JeKits-Unterrichtsstunde besucht.

Die JeKits-Kinder gewährten der Ministerin Einblicke in ihren Unterricht mit dem Schwerpunkt „Tanzen“. Christina Kampmann zeigte sich begeistert vom Enthusiasmus, aber auch von der Disziplin, die die Zweitklässler an den Tag legten: „Ich bin beeindruckt, mit wie viel Freude und Konzentration alle Kinder in der Gruppe mitmachen. Durch den neuen Schwerpunkt ‚Tanzen‘, um den wir das Programm erweitert haben, machen die Kinder spielerisch erste Erfahrungen mit tänzerischen Grundbewegungen und lernen, sich mit ihrem Körper künstlerisch auszudrücken.“

Durchgeführt wird JeKits an der Fröbelschule von der Musik- und Kunstschule Bielefeld. Einmal wöchentlich erscheint Tanzpädagogin Isabel Möller in der Fröbelschule, um dort alle vier JeKits 1-Klassen hintereinander in der Turnhalle zu unterrichten. Unterstützt wird sie dabei immer von der jeweiligen Klassenlehrerin, mit der sie gemeinsam im so genannten „Tandem“ den JeKits-Unterricht im Klassenverband gestaltet.

Die Kinder der Klasse 2d präsentierten eine längere Tanzsequenz, die die Klasse in einigen Wochen im Rahmen einer Schulaufführung erstmals öffentlich präsentieren wird. Zum Abschluss der Stunde tanzten die Schülerinnen und Schüler noch einmal ihre erste kleine Choreografie zu entsprechender Musik vor.

Jekits_28

Fachpublikation zum BMBF-Forschungsschwerpunkt zu JeKi ist erschienen

Der vom Bundesminsterium für Bildung und Forschung (BMBF) herausgegebene Sammelband „Instrumentaluntericht in der Grundschule. Prozess und Wirkungsanalysen zum Programm „Jedem Kind ein Instrument“ (Bd. 41/Bildungsforschung)“ präsentiert die wissenschaftlichen Ergebnisse der BMBF-geförderten Forschungsprojekte zum JeKi-Programm. Zur Erforschung der Schnittstelle formaler und non-formaler Bildungsbereiche hatte das BMBF für die Jahre 2009 bis 2013 einen koordinierten Forschungsschwerpunkt gefördert und diesen innerhalb seines Rahmenprogramms zur Förderung der empirischen Bildungsforschung angesiedelt.

Dabei standen vier Forschungsperspektiven im Mittelpunkt: Wirkungen von Instrumentalunterricht in der Grundschule, Kooperation der Musik- und Grundschullehrenden, Unterrichtsqualität und Teilhabe/Teilnahme.

Die Publikation ist ab sofort als Oline-Version auf folgender Seite verfügbar: https://www.bmbf.de/publikationen

Online-Bewerbungsverfahren für das Schuljahr 2016/17 ist gestartet

Bis zum 31. Oktober 2015 konnten interessierte Kommunen in Nordrhein-Westfalen einen Antrag auf Teilnahme am neuen JeKits-Programm bei der JeKits-Stiftung für das Schuljahr 2016/17 stellen. Bis zum 1. Dezember 2015 haben die Kooperationspartner innerhalb der Kommunen nun die Möglichkeit, die Online-Bewerbung gemeinsam durchzuführen. Die im Antrag genannten Ansprechpartner der Kommunen haben von der JeKits-Stiftung individuelle Login-Daten für die Online-Bewerbung erhalten.

Hier geht es zum Online-Bewerbungsverfahren.

 

Fortbildungsangebot für 2016 ist online!

Das Fort- und Weiterbildungsangebot der JeKits-Stiftung für die im JeKits- bzw. JeKi-Programm tätigen Lehrkäfte ist ab sofort online verfügbar! Klicken Sie sich durch die einzelnen Veranstaltungen und melden Sie sich direkt online an. Hier geht es weiter zum Fortbildungsangebot.

Aus der Stiftung Jedem Kind ein Instrument
wird JeKits-Stiftung

Trägerin der Programme „JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ und „Jedem Kind ein Instrument“ (kurz JeKi) ist die gemeinnützige JeKits-Stiftung mit Sitz in Bochum.  Unter dem Namen Stiftung Jedem Kind ein Instrument hat sie seit 2007 das JeKi-Programm im Ruhrgebiet umgesetzt. Da JeKi ab dem Schuljahr 2015/16 mit neuem Konzept und mit dem neuen Namen JeKits auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgedehnt wird, erfolgte zugleich auch eine Umbenennung der Stiftung Jedem Kind ein Instrument in JeKits-Stiftung.

Ministerin Schäfer: Landesregierung weitet JeKi aus

04.11.2014:
Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit: Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Ausweitung des Programms „Jedem Kind ein Instrument“ (JeKi) beschlossen. Zukünftig soll nicht nur Instrumentalunterricht möglich sein, sondern „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ (JeKits) angeboten werden. JeKits soll im Schuljahr 2015/16 landesweit starten und damit im Gegensatz zum Vorgängerprogramm auch Kindern außerhalb des Ruhrgebietes zusätzliche musikalische Grundbildung in der Grundschule ermöglichen.

„JeKits rückt das gemeinsame Musizieren und Tanzen in den Mittelpunkt und wird inhaltlich deutlich breiter aufgestellt als das Vorgänger-Programm. Neben dem Instrumentalspiel bietet es nun auch die alternativen Schwerpunkte Tanzen und Singen. Die Entscheidung für einen bestimmten Schwerpunkt liegt bei den Schulen vor Ort“, erklärte Kulturministerin Schäfer. Durchgeführt werde JeKits in Kooperation mit außerschulischen Bildungseinrichtungen.

Der Start des zweijährigen Programms soll für die Schülerinnen und Schüler möglichst im zweiten Schuljahr erfolgen. Das erste JeKits-Jahr ist für alle kostenfrei. Im zweiten Jahr werden je nach Schwerpunkt Beiträge erhoben, von denen Kinder aus benachteiligten Familien befreit sind. Alle Musikinstrumente stehen kostenfrei zur Verfügung. Die Landesregierung fördert JeKits mit rund 10,7 Millionen Euro jährlich.
Zur Pressemeldung des Minsteriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW

Fort- und Weiterbildungen für das Jahr 2015 sind online

Unser Fort- und Weiterbildungsangebot für das Jahr 2015 ist ab sofort online verfügbar und buchbar. Das Angebot richtet sich sowohl an Lehrkräfte, die JeKi-Programm tätig sind als auch an Lehrkräfte, die zukünftig im neuen JeKits-Programm unterrichten werden.

Für Lehrkräfte, die im Sommer 2015 neu in das JeKits-Programm einsteigen, wird es ein berufsbegleitendes Fortbildungsangebot geben, über das wir zu einem späteren Zeitpunkt informieren werden.
Zum Fort- und Weiterbildungsangebot der JeKits-Stiftung.

Orchestermusiker unterrichten in JeKi-Grundschulen in Essen

„Orchestermusiker in JeKi-Grundschulen“ – unter diesem Titel arbeiten zurzeit die Essener Philharmoniker, die JeKits-Stiftung und die Folkwang Musikschule der Stadt Essen zusammen. Im Rahmen des Projekts besuchen Instrumentalisten des Orchesters Essener Grundschulen und musizieren dort mit Schülerinnen und Schülern von der ersten bis zur vierten Klasse. 15 Schulklassen mit insgesamt rund 350 Kindern werden mit dieser Kooperation erreicht.

Hein Mulders, Intendant der Essener Philharmoniker, betont: „Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist unserem Orchester ein sehr großes Anliegen, was bereits in zahlreichen Konzerten und Aufführungen zum Ausdruck kommt. Das JeKi-Programm bietet darüber hinaus eine ausgezeichnete Gelegenheit, auch außerhalb von Oper und Philharmonie Kindern Musik zu vermitteln.“ Die Folkwang Musikschule übernimmt bei diesem Projekt die Koordination der Unterrichtsbesuche und sorgt für einen reibungslosen Ablauf als Schnittstelle zwischen den drei Partnern. „Für die Kinder ist es eine sehr gute Gelegenheit, über den Musikunterricht hinaus einen direkten Kontakt zur Arbeit der Essener Philharmoniker zu bekommen“, so Dr. Christian de Witt, Leiter der Folkwang Musikschule. Birgit Walter, Vorstand der JeKits-Stiftung, freut sich über die Kooperation: „Die JeKi-Kinder erhalten durch die Begegnung mit den Musikern eine Idee davon, was es heißt, im Orchester zu musizieren. Solche Schulbesuche sind für die Kinder echte Erlebnisse, die oftmals noch lange nachwirken.“