Termin:

Donnerstag, 8. März 2018, 09:30-16:45 Uhr

Veranstaltungsort:

Hochschule für Musik und Tanz Köln ⋅ Unter Krahnenbäumen 87 ⋅ 50668 Köln

Kooperationspartner:

Hochschule für Musik und Tanz Köln, Offene Jazz Haus Schule Köln, Rheinische Musikschule Köln

DozentInnen:

Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla, Nicole Besse, Stephanie Buyken-Hölker, Kurt Fuhrmann, Dulce Jiménez, Ursula Kerkmann, Andreas Klassen, Prof. Dr. Franz Kasper Krönig, Anne Kussmaul, Dr. Daniela Laufer, Joscha Oetz, Prof. Ursula Schmidt-Laukamp, Elisabeth Schuhenn, Sarah Schuhmacher, Katherine Spencer, Achim Tang, Prof. Dr. Corinna Vogel

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Martin Theile, Tel.: 0234.541747-32, martin.theile@jekits.de

Anmeldung bis spätestens zum:

Donnerstag, 1. Februar 2018


Inhalt:

Auch im Jahr 2018 veranstalten wir gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Köln einen Praxistag – in diesem Jahr am Donnerstag, 8. März 2018 in der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Der Praxistag 2018 steht unter dem Thema „Bleibende Eindrücke hinterlassen“ und beschäftigt sich mit der Gestaltung von nachhaltigem JeKits-Unterricht.

Neben einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla, Leiterin der Studiengänge Instrumental- und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, sind insgesamt 16 Workshops geplant, aus denen die TeilnehmerInnen jeweils zwei wählen können. Zudem treten JeKits-Ensembles der Offenen Jazz Haus Schule und der Rheinischen Musikschule auf, deren Auftritte gemeinsam mit den Ensemble-LeiterInnen interpretiert und reflektiert werden.

Die Zielgruppen der einzelnen Angebote richten sich nach dem jeweiligen JeKits-Schwerpunkt, viele Angebote sind jedoch auch inhaltlich übergreifend gestaltet. Zur besseren Orientierung wurden die Workshops mit einem entsprechenden Symbol für die jeweilige Zielgruppe versehen.


Ablauf:

9:30 – 10:15 Uhr: Auftakt

Begrüßung durch Birgit Walter (Vorstand der JeKits-Stiftung) und Prof. Dr. Heinz Geuen (Rektor der Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Auftritt von JeKits-Ensembles:

  • JeKits-Orchester der Katholischen Grundschule Horststraße Köln (Leitung: Achim Tang)
  • JeKits-Tanzensemble der KGS Mainzer Straße Köln (Leitung: Dulce Jiménez)
  • JeKits-Chor der Gemeinschaftsgrundschule Porz Hauptstraße (Leitung: Ursula Kerkmann)

 

10:30 – 11:15 Uhr: Moderierte Arbeitsgruppen

In diesen moderierten Arbeitsgruppen werden die Auftritte der JeKits-Ensembles reflektiert und interpretiert.


AG 1:

JeKits-Orchester der Katholischen Grundschule Horststraße Köln (Leitung: Achim Tang)
Moderation: Prof. Dr. Franz Kasper Krönig (TH Köln)

Achim Tang ist freischaffender Musiker und Kontrabassist. Er hat bereits zahlreiche musikalische und interdisziplinäre Projekte mit KünstlerInnen im In- und Ausland durchgeführt. In Köln setzte er sich verstärkt mit dem Thema Kunst und Gesellschaft auseinander und ist Gründungsmitglied der Musikerkooperative ZAM e. V. sowie Mitarbeiter im Netzwerk Neue Musik Köln. Er hat die künstlerisch-pädagogische Leitung des Projekts „Grundschule mit Musikprofil: Neue und Improvisierte Musik“ für die Offene Jazz Haus Schule Köln inne und arbeitet an den Education Projekten des internationalen „Moers Festival“ mit. Achim Tang hat Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität zu Köln, Abteilung Schulmusik.

Prof. Dr. Franz Kasper Krönig ist Professor für Elementardidaktik und Kulturelle Bildung an der Technischen Hochschule Köln. Zudem ist er als Dozent für populäre Musik mit Kindergruppen und als Projektleiter an der Offenen Jazz Haus Schule tätig und veröffentlichte als Singer/Songwriter unter dem Namen Franz Kasper (Day-Glo/Roughtrade) zahlreiche CDs. Er studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Linguistik an der Universität zu Köln, promovierte in Soziologie und publizierte u. a. zu fachdidaktischen Themen wie „Offener Unterricht“ und „Inklusive Musikdidaktik“.  Franz Kasper Krönig ist Moderator der JeKits-Akademie und Mitglied des Kuratoriums der JeKits-Stiftung.


AG 2:
JeKits-Tanzensemble der KGS Mainzer Straße Köln (Leitung: Dulce Jiménez)
Moderation: Prof. Dr. Corinna Vogel (Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Dulce Jiménez hat ihre Tanzausbildung am Nationalen Kunstinstitut in Mexico Stadt absolviert. Seit 1996 tanzt sie professionell mit zeitgenössischen Tanzkompanien in Deutschland und Mexiko und kreiert seit 2003 als freie Choreografin eigene Choreografien und Tanzvideoprojekte. Des Weiteren ist sie Diplom-Regionalwissenschaftlerin und absolvierte 2006 eine Ausbildung zur Yogalehrerin. Sie unterrichtet als Tanzdozentin an der Rheinischen Musikschule in Köln und betreut Tanzprojekte an Förderschulen und in Museen.

Prof. Dr. Corinna Vogel ist an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Bereich der MusikpädagogInnenausbildung tätig und lehrt im Schwerpunkt Bewegungs- und Tanzerziehung. Sie engagiert sich bereits seit vielen Jahren für den Tanz in Schulen, ist Musik- und Tanzpädagogin, Grundschullehrerin, Mitglied im Bundesverband Tanz in Schulen und promovierte zum Thema „Tanz in der Grundschule“. Sie hat langjährige Erfahrung im schulischen und außerschulischen Kindertanz-Unterricht sowie in der Aus- und Weiterbildung für Lehrkräfte. Corinna Vogel ist Mitglied des Kuratoriums der JeKits-Stiftung.


AG 3:
JeKits-Chor der Gemeinschaftsgrundschule Porz Hauptstraße (Leitung: Ursula Kerkmann)
Moderation: Stephanie Buyken-Hölker (Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Ursula Kerkmann ist Diplom-Musikpädagogin für Allgemeine Musikerziehung und Gesang, hat langjährige Erfahrung als Gesangslehrerin, Chorleiterin mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendchöre sowie als Dozentin für Musikalische Früherziehung. Seit 2012 ist sie Leiterin aller Sing-und Stimmbildungsklassen, seit 2016 auch der JeKits-Klassen an der Gemeinschaftsgrundschule Porz Hauptstraße. Seit 2015 unterrichtet sie in Vorbereitungsklassen mit geflüchteten Kindern und entwickelte die Unterrichtsmethode „Durch Singen unterstützte Sprachförderung“.

Stephanie Buyken-Hölker studierte Schulmusik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln sowie Germanistik an der Universität zu Köln. Parallel studierte sie Blockflöte Instrumentalpädagogik sowie Gesang in Wuppertal. Seit 2008 arbeitet sie als Studienrätin für die Fächer Musik und Deutsch am Kölner Gymnasium „Kaiserin Augusta Schule“, begleitet zusätzlich Forschungsprojekte der Hochschule für Musik und Tanz Köln wie „Individuelle Förderung im instrumentalen Gruppenunterricht“ (2011/12) oder „Eine (Musik)Schule für alle“ (seit 2014). Künstlerisch ist sie als Blockflötistin und Sängerin unter anderem im Kölner Barock-Ensembles „Nel Dolce“ aktiv.

 

11:30 – 13:00 Uhr: Workshops 1 – 8

14:00 – 15:00 Uhr: Impulsreferat


Bleibende Eindrücke hinterlassen – Wie JeKits nachhaltige Wirkung erzielen kann
Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla (Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Prof. Dr. Natalia Ardila-Mantilla ist Professorin für Instrumental- und Vokalpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie studierte Klavier und Instrumentalpädagogik in Bogotá und Wien und arbeitete jahrelang als Klavier- und Improvisationslehrerin an verschiedenen Musikschulen in Kolumbien und Österreich. Ihre Promotion im Fach Musikpädagogik erlangte sie mit einer qualitativen Studie zur Musikschularbeit in Österreich. Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen in der Instrumental‑/Gesangslehrerbildung, der Musikschulentwicklung, der empirischen musikpädagogischen Forschung mit qualitativen Verfahren und dem informellen Musiklernen.


15:15 – 16:45 Uhr: Workshops 9 – 16


Informationen zu den Workshops:

Workshop 1/Workshop 9
„Ein Orchester erfindet sich“ – Impulse für eine kreative JeKits-Orchesterleitung
Kurt Fuhrmann (Offene Jazz Haus Schule Köln)

Wie kann es gelingen, in einem JeKits-Orchester Musik nicht nur nach vorhandenen Arrangements zu spielen, sondern die Musik gemeinsam mit den Kindern zu entwickeln? Welche Potenziale und Herausforderungen ergeben sich dadurch? Zum einen empfinden die Kinder eine starke Identifikation mit entsprechender Motivation mit „ihrer Musik“, zum anderen erscheint es für die Lehrkräfte schwierig, aus all den individuellen Ideen etwas Gemeinsames zu schaffen. Der Workshop widmet sich diesen und ähnlichen Fragen des Themas „Musik gemeinsam gestalten“. Dabei werden Rahmenbedingungen für offenes, kreatives Arbeiten und ästhetisches Gelingen in den Blick genommen, beispielsweise eine „interessiert-forschende Grundhaltung“, verschiedene Leitungsrollen und künstlerische Improvisations-und Kompositionskonzepte in der Arbeit mit JeKits-Orchestern. Anhand von Beispielen werden konkrete Ansätze vermittelt, die eine Übertragung in die eigene Praxis anregen können.

Kurt Fuhrmann studierte Lehramt Musik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Er arbeitet als Dozent u. a. für die Offene Jazz Haus Schule Köln (Instrumentallehrer für Schlagzeug, Leiter von JeKits-Gruppen, Kinderbands, freier Angebote und Projekte) und  tritt als Perkussionist und Schlagzeuger mit verschiedenen Besetzungen auf. In seinen Projekten kooperiert er mit KünstlerInnen unterschiedlicher Disziplinen wie TänzerInnen und VideokünstlerInnen, arbeitet in eigenen Projekten an Jugendhäusern und Einrichtungen wie dem Integrationshaus Köln sowie als Filmmusiker und Produzent.

 

Workshop 2/Workshop 10
Kulturelle Diversität – Gemeinsam ankommen durch Singen, Bewegen, Tanzen
Ursula Kerkmann (Rheinische Musikschule Köln)

In diesem Workshop werden besonders geeignete Lieder, Bewegungslieder, Rhythmicals und kleine begleitende Tanzformen vorgestellt, die aus einer kulturell heterogenen Gruppe mit teilweise großen Sprachbarrieren eine Gemeinschaft formen und gleichzeitig die Sprachförderung unterstützen können. Sie sind für den Einsatz im Instrumental-und Tanzunterricht ebenso geeignet wie für reine Singstunden. Es werden Kriterien zur Auswahl geeigneter Stücke vermittelt sowie die Besonderheiten der Unterrichtssituation und die daraus erwachsende methodisch-didaktische Vorgehensweise skizziert.

Ursula Kerkmann ist Diplom-Musikpädagogin für Allgemeine Musikerziehung und Gesang, hat langjährige Erfahrung als Gesangslehrerin, Chorleiterin mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendchöre sowie als Dozentin für Musikalische Früherziehung. Seit 2012 ist sie Leiterin aller Sing-und Stimmbildungsklassen, seit 2016 auch der JeKits-Klassen an der Gemeinschaftsgrundschule Porz Hauptstraße. Seit 2015 unterrichtet sie in Vorbereitungsklassen mit geflüchteten Kindern und entwickelte die Unterrichtsmethode „Durch Singen unterstützte Sprachförderung“.

 

Workshop 3/Workshop 11
Treffpunkt Inklusion
Dr. Daniela Laufer (Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Der „Treffpunkt Inklusion“ bietet Gelegenheit, Fragen zur Umsetzung inklusiven JeKits-Unterrichts zu formulieren, einzelne Lernende in den Blick zu nehmen sowie sich über flexible Zugänge zur Musik, zur barrierefrei(er)en Gestaltung von Unterricht und zur Analyse von Material auszutauschen. Im gemeinsamen Ausprobieren und Reflektieren werden die konkreten Anliegen der TeilnehmerInnen praxisorientiert aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet und Ideen für den nächsten Schritt entwickelt.

Dr. Daniela Laufer ist Sonderschullehrerin (Unterrichtsfach Musik) und mit halber Stelle abgeordnet in den Hochschuldienst an die Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie hat eine abgeschlossene Aus- und Weiterbildung zur „Pädagogisch-therapeutischen Beraterin“ und in „Supervision und Systemische Organisationsentwicklung“.

 

Workshop 4/Workshop 12
Anspruch und Wirklichkeit – Widerspruch oder Herausforderung?
Prof. Ursula Schmidt-Laukamp (Hochschule für Musik und Tanz Köln)

Was braucht eine Lehrkraft, damit es ihr und den SchülerInnen im Unterricht gut geht? In diesem Workshop werden die Ursachen von belastenden Situationen in den Blick genommen, um gleichzeitig nach Ressourcen zu schauen, die zur Bewältigung von Alltagsproblemen im Unterricht nötig sind. Ziel des Workshops besteht darin, mögliche Lösungswege zu erkennen und daraus individuelle Strategien zur Selbstfürsorge zu entwickeln.

Ursula Schmidt-Laukamp war Instrumentalpädagogin an verschiedenen Musikschulen, bevor sie Professorin für Blockflöte und Fachdidaktik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln wurde. Mit Block- und Traversflöte wirkt sie sowohl solistisch als auch als Ensemble- und Orchesterspielerin in Konzerten, CD- und Rundfunkaufnahmen mit. Ursula Schmidt-Laukamp hat einen Master Musikpädagogik erworben und beschäftigt sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit der Entwicklung von Kooperationsmodellen zwischen Musikschule und Schule. Als systemische Beraterin, Organisationsentwicklerin und Supervisorin befasst sie sich seit einigen Jahren mit Themen zur Lehr- und Persönlichkeitsentwicklung von InstrumentalpädagogInnen.

 

Workshop 5
Music and Imagination – Wie Kinder ihre lebendige Phantasie nutzbar machen können

Nicole Besse (Universität zu Köln), Katherine Spencer (Musikschule Bochum)

Das englische Wort „Imagination“ bezieht sich auf die kreative Fähigkeit, Bilder, Ideen und Empfindungen allein im Geist zu formen, ohne direkte Sinneseindrücke – „Imagination“ ist deshalb von grundlegender Wichtigkeit in Lernprozessen und in der Integration von Erfahrung. Ausgehend von den Ideen der TeilnehmerInnen sucht dieser Workshop nach Möglichkeiten, wie Kinder ihre lebendige Phantasie nutzbar machen können, um musikalische Vorstellung, Hörvermögen und Gedächtnis zu entwickeln und musikalisch selbstständig zu handeln. Bitte Instrumente mitbringen.

Nicole Besse hat als diplomierte Instrumentalpädagogin (Violine/Viola) und Orchestermusikerin zuerst an Musikschulen gearbeitet und danach, als Studienrätin (Deutsch/Musik) an einem internationalen Gymnasium, Konzepte aus dem Instrumentalunterricht in und mit Schulklassen weiterentwickelt. Sie ist Lehrbeauftragte am Institut für Musikpädagogik an der Universität zu Köln und Doktorandin an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.

Katherine Spencer studierte Querflöte in Neuseeland und Australien und schloss weitere Studiengängen in Orchestermusik, Instrumentalpädagogik und Historische Interpretationspraxis in Mannheim und Frankfurt ab. An der University of Auckland war sie Lehrbeauftragte für Querflötenmethodik und -didaktik. Aktuell unterrichtet sie an der Musikschule Bochum.

 

Workshop 6/Workshop 14
Instant Song Writing – „Aus dem Stehgreif“ Songs entwickeln
Andreas Klassen (Offene Jazz Haus Schule Köln)

Wie schreibt man mit seinem JeKits-Chor, seinem JeKits-Orchester oder einer ganzen Klasse auf die Schnelle einen Song, der gut klingt, groovt, eine bestimmte Geschichte oder Gefühlslage musikalisch und textlich auf den Punkt bringt? Ziel dieses Workshops ist, mit einfachen Mitteln und „aus dem Stehgreif“ heraus genau solche Songs entwickeln zu können, die dann zusammen mit den anderen TeilnehmerInnen vokal und instrumental umgesetzt werden. Vorerfahrung im Bereich Songwriting ist nicht notwendig – Experimentierfreude und der Wunsch, kreativ werden zu wollen, reichen vollkommen aus. Bitte Instrumente mitbringen.

Andreas Klassen studierte am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück (Gesang/Klavier).Sein musikalischer Schwerpunkt liegt in den Bereichen Rock, Soul und Hip-Hop.Er ist Gewinner des Deutschen Rock & Pop Preises,Gesangslehrer und Bandcoach und gibt Workshops in Gesang und Songwriting sowie Songwriting mit Kindern und Jugendlichen. Zeit Dezember 2016 ist er mit seinem Solo-Projekt „HEEN“ Deutschlandweit unterwegs und bespielt die Soul-Bühnen von München über Köln bis Hamburg und Berlin.

 

Workshop 7/Workshop 15
Teamwork: Kinder, Künstler, Pädagogen – Wie gelingt die Zusammenarbeit zwischen Schule und Musikschule?
Joscha Oetz (Offene Jazz Haus Schule Köln), Elisabeth Schuhenn (GGS Manderscheider Platz, Köln)

Für die Zusammenarbeit von Schule und außerschulischen Partnern braucht es Vertrauen und Verständnis in beide Richtungen. In diesem Workshop werden Konzepte vorgestellt, wie man die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Lehrkräften der unterschiedlichen Einrichtungen stärken kann. Der konstruktive Umgang mit Schwierigkeiten birgt immer auch Potenzial für Wachstum. In den Workshop fließen u. a. die Erfahrungen der beiden Dozenten aus ihrem beruflichen Alltag.

Joscha Oetz ist Kontrabassist und Komponist, stellvertretender Schulleiter der Offenen Jazz Haus Schule sowie Lehrbeauftragter der HfMT Köln. Er studierte an der University of California, San Diego, Musikhochschule Köln und der Folkwang Hochschule Essen. Er kann auf langjährige Unterrichtstätigkeit an Schulen in Nord- und Südamerika sowie in Deutschland sowie auf eine weltweite Konzerttätigkeit und zahlreiche CD-Veröffentlichungen zurückblicken.

Elisabeth Schuhenn hat Lehramt für Primarstufe und Sekundarstufe I mit dem Schwerpunktfach Musik studiert. Sie ist Schulleiterin der Gemeinschaftsgrundschule Manderscheider Platz, die seit 2008 mit der Offenen Jazz Haus Schule Köln kooperiert. Im Rahmen der Umsetzung  eines Musikprofils an der Schule (MuproMandi) liegt der Fokus auf „neue und improvisierte Musik“.

 

Workshop 8/Workshop 16
Forschen, spielen und bewegen – Impulse für den JeKits-Schwerpunkt Tanzen
Sarah Schuhmacher (Rheinische Musikschule Köln)

TeilnehmerInnen dieses Workshops erleben und probieren einige Praxisbeispiele – sowohl jeder für sich als auch als Gruppe. Durch die gemeinsame Dynamik und individuelle Ideen sowie Impulse entstehen Gruppensequenzen und kleine Choreografien.

Sarah Schuhmacher studierte an der Hogeschool voor de kunsten Arnhem und ist als Bühnentänzerin und Tanzpädagogin tätig. Sie unterrichtet in allen Schulformen, arbeitet in freien Vermittlungsprojekten, leitet Workshops und Seminare und hält Gastvorträge.

 

Workshop 13   
Auf die Bühne! – Aufführungspraxis im JeKits-Unterricht

Anne Kussmaul (Orchesterzentrum NRW), Martin Theile (JeKits-Stiftung)

Ergebnisse des Unterrichts wollen im Rampenlicht präsentiert werden. In diesem Workshop wird das Projekt „Konzertkonzepte für JeKits“ vorgestellt, das derzeit von verschiedenen außerschulischen Kooperationspartnern und Grundschulen in NRW umgesetzt wird. Anhand dieses Projekts werden Parameter festgelegt, die zur gelungenen Präsentation eines JeKits-Auftritts führen. Dabei stehen Themen wie Programmgestaltung, Dramaturgie, Organisation und Moderation zentral.

Anne Kussmaul ist Diplom-Orchestermusikerin und Instrumentalpädagogin im Fach Violine. Sie studierte neben ihrer langjährigen Tätigkeit als Mitglied der Dortmunder Philharmoniker die Fächer Musikvermittlung und Musikmanagement an der Hochschule für Musik Detmold und arbeitet mittlerweile als selbständige Musikvermittlerin u. a. für die Elbphilharmonie Hamburg, das Konzerthaus Dortmund, die Kölner Philharmonie, das Festspielhaus Baden-Baden, das Mozarteum Salzburg und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Seit 2013 ist sie am Orchesterzentrum NRW Dozentin für Musikvermittlung, Konzertpädagogik, Moderation und Selfmanagement.