Termine:

Montag/Dienstag, 4./5. Mai 2020
Mittwoch/Donnerstag, 30. September/1. Oktober 2020
Die Module beginnen am ersten Tag jeweils um 10:30 Uhr und enden am zweiten Tag um 17:00 Uhr.

Veranstaltungsort:

Musikbildungszentrum Südwestfalen, Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg-Bad Fredeburg

Dozentinnen:

Maike Röhr, Juliane Thöne

Maike Röhr ist Lehrkraft für Violine und Viola sowie Orchesterleiterin an der Städtischen Musikschule Hamm. Sie studierte Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Violine an der Folkwang Universität der Künste Essen und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit künstlerischem Abschluss. Sie absolvierte den berufsbegleitenden Lehrgang „Instrumentalspiel mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“ (BLIMBAM), ist als aktive Musikerin und als Fortbildungsdozentin tätig und seit 2016 JeKits-Akademistin.

Juliane Thöne ist Instrumentallehrkraft an der Musikschule Dortmund. Sie studierte Instrumentalpädagogik in den Fächern Blockflöte und Bratsche sowie künstlerisches Hauptfach Blockflöte an der Hochschule für Musik Detmold. Zudem absolvierte sie eine Zusatzausbildung im Elementarbereich. Juliane Thöne hat die private Musikschule „Das Klingende Haus“ in Warstein mitbegründet und war als Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Dortmund und am Institut für Waldorf-Pädagogik Witten tätig. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten ist Juliane Thöne als aktive Musikerin und als Komponistin tätig und ist seit 2016 JeKits-Akademistin.

Workshop- und Plenums-DozentInnen:

Angela Bausch, Michael Biewald, Andrea von Grafenstein, Petra Jebavy, Max Daniel Joureau, Stefanie Josefine Katzer, Dr. Daniela Laufer, Maike Röhr, Achim Tang, Martin Theile, Juliane Thöne

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:

Martin Theile Tel.: 0234.541747-32 fortbildung@jekits.de

Anmeldung bis spätestens zum:

03.04.2020


Inhalt:

Das JeKits-Forum „insight“ ist ein neues Fortbildungsformat, das schwerpunktspezifische Fortbildungsinhalte vermittelt, gleichzeitig aber auch im Sinne des Begriffs „Forum“ als Austauschplattform zwischen den Schwerpunkten dient. Die DozentInnen sind erfahrene JeKits-Lehrkräfte oder Personen, die dem JeKits-Programm sehr nahe stehen. Sie können somit ihre „Sicht von innen“ an KollegInnen weitergeben.

Das JeKits-Forum teilt sich auf drei Bereiche auf:

  • In den schwerpunktspezifischen Fortbildungseinheiten werden spezielle Methoden und Herangehensweisen für den eigenen Unterricht vermittelt. Die Themen der jeweiligen Schwerpunkte werden unten aufgeführt. Die TeilnehmerInnen entscheiden sich bei der Anmeldung für einen Schwerpunkt.
  • In den Plenumsveranstaltungen werden allgemeine Themen behandelt, die für alle Schwerpunkte gleichermaßen wichtig sind.
  • Ein dritter Bereich des JeKits-Forums „insight“ sind individuell wählbare und schwerpunktübergreifende Workshops. Aus dem aufgeführten Angebot können sich die TeilnehmerInnen insgesamt vier Workshops auswählen.

Schwerpunktspezifische Themen:

  • Lernen beim Musizieren
  • Improvisation und Gestaltung
  • Unterrichtsdramaturgie und Inszenierung von Unterricht
  • Exemplarische Vorstellung von Unterrichtsmaterial und Erstellen eigener binnendifferenzierter Unterrichtsmaterialien

Themen im Plenum:

Unterrichten in der Grundschule, Unterrichten im Tandem (Dozentin: Angela Bausch)
Alle Kinder stehen im Fokus des JeKits-Programms, darum findet es in der Schule als der Lern- und Lebenswelt der Kinder statt. Als besonderer Ausdruck der einzigartigen Intensität der Kooperation zwischen Schule und außerschulischem Bildungspartner werden die Kinder in JeKits 1 von einem Tandem zwischen einer Lehrkraft der Schule und einer Lehrkraft des außerschulischen Bildungspartners innerhalb der Stundentafel unterrichtet. Dieses kooperative Format birgt besondere Herausforderungen wie Chancen, die in diesem Plenumsvortrag erörtert werden.

Angela Bausch ist Leiterin der Josef-Grundschule in Dortmund und erfahrene Tandemlehrerin mit Musikfakultas. Zudem ist sie als Moderatorin für das Kompetenzteam Dortmund und als Dozentin zahlreicher JeKits-Fortbildungen tätig. Angela Bausch ist Mitglied des JeKits-Kuratoriums.


Treffpunkt Inklusion (Dozentin: Dr. Daniela Laufer)

Ausgehend vom Anspruch, dass Diversität im JeKits-Programm eine Selbstverständlichkeit ist, gibt diese Plenumsveranstaltung Einblicke in die Planung und Gestaltung inklusiven JeKits-Unterrichts mit seinen individuellen und heterogenen Lernvoraussetzungen, Lernwegen und -möglichkeiten. In der Zusammenschau von theoretischen Überlegungen und reflektierter Praxis werden Aspekte der Vielfalt kultureller Bildung für alle diskutiert.

Dr. Daniela Laufer studierte Sonderpädagogik mit dem Unterrichtsfach Musik und unterrichtet an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Sie kann auf Unterrichtserfahrungen in Inklusion und Musikschule sowie 10 Jahre Schulleitungstätigkeit zurückblicken. Von 2015 bis 2019 war sie mit halber Stelle abgeordnet in den Hochschuldienst an die Hochschule für Musik und Tanz Köln. Sie hat eine abgeschlossene Aus- und Weiterbildung zur „Pädagogisch-therapeutischen Beraterin“ und in „Supervision und Systemische Organisationsentwicklung“. Daniela Laufer ist Mitglied des JeKits- Kuratoriums.


Themen der Workshops am 30.09.2020:

Workshop 1.1: Hinter dem Tellerrand – Versuche zu einer unbekannten Musik

(Dozent: Achim Tang)
In der musikalischen Kommunikation mit Kindern stoßen wir immer wieder an Grenzen, die meiner Erfahrung nach weniger mit musikimmanenten Fragen zu tun haben als mit unserer kategorischen Denkweise darüber, was Musik ist. Durch eine künstlerisch-musikalische Horizonterweiterung, die wir in Form einer ästhetischen Erfahrung im Zusammenspiel jenseits pädagogischer Anforderungen machen können, gelingt es uns vielleicht, auch die musikalischen Äußerungen der Kinder besser zu verstehen und gemeinsam mit ihnen eine Musik zu machen, die nur in diesem Zusammenhang entstehen kann.
Hinweis: Die Workshops 1.1 und 2.1 bauen nicht zwangsläufig aufeinander auf, haben aber doch eine gewisse Logik in der Abfolge, so dass jemand, der beide Veranstaltungen besucht, in der zweiten von der ersten profitieren kann.

Achim Tang ist als freischaffender Musiker und Kontrabassist seit vielen Jahren international mit musikalischen und interdisziplinären Projekten aktiv. Er ist Gründungsmitglied der Musikerkooperative ZAM e. V., Mitarbeiter im Netzwerk Neue Musik Köln und Leiter des Community Music-Projekts „Sounds of Buchheim“ der Offenen Jazz Haus Schule Köln. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität zu Köln sowie Lehrkraft im JeKits-Programm.

Workshop 1.2: „Konzertkonzepte für JeKits“ – Blickwinkel auf und Gelingensbedingungen für JeKits-Konzerte

(Dozent: Martin Theile)
Im Sommer 2018 wurde das Konzertkonzept „Findet die Melodie“ der Musikvermittlerin und Konzertpädagogin Anne Kussmaul von JeKits-Orchestern in Dortmund, Selm und Stadtlohn auf die Bühne gebracht. Alle drei Konzerte basierten auf der gleichen Stückauswahl und der gleichen Moderation, dennoch waren die Ergebnisse in vielerlei Hinsicht völlig unterschiedlich. In diesem Workshop werden die drei Konzerte vorgestellt, miteinander verglichen und daraus resultierende Gelingensbedingungen für erfolgreiche JeKits-Konzerte formuliert.

Martin Theile ist Fachberater der JeKits-Stiftung. Er studierte Dirigieren, Instrumentalpäda- gogik im Fach Klarinette, Musikvermittlung und Musikmanagement in Maastricht und Detmold und war danach als Instrumentalpädagoge, Dirigent, Ensembleleiter und bis zu seinem Wechsel zur JeKits-Stiftung als Musikschulleiter tätig.

Workshop 1.3: Umgang mit Antriebsparametern: Raum – Zeit – Kraft – Fluss

(Dozent: Max Joureau)
Die Antriebsparameter verleihen der Bewegung ihre dynamischen und expressiven Qualitäten. Anders gesagt: Jede Bewegung – ob Tanzen, das Spielen eines Instruments oder Singen – erzeugt eine Energie in Bezug auf Raum, Zeit, Kraft und Fluss. In diesem Workshop werden wir diese Parameter kennenlernen und erforschen, wie sie später im JeKits-Unterricht gezielt eingesetzt werden können.

Max Daniel Joureau absolvierte eine Ausbildung zum Tanzpädagogen am Langen Institut Monheim. Neben seinen künstlerischen Aktivitäten als Tänzer, Pantomime und Performance- Künstler sowie als Choreograf ist er als Dozent beim Off-Theater nrw tätig und unterrichtet dort angehende Tanz- und TheaterpädagogInnen. Darüber hinaus leitet er verschiedene Schulprojekte und ist als JeKits-Lehrkraft tätig.

Workshop 1.4: Rock und Pop von Anfang an

(Dozentin: Andrea von Grafenstein)
Die Pop- und Rockmusik spielt bei der musikalischen Bildung von Kindern eine zentrale Rolle, denn sie ist fester Bestandteil der Kinder- und Jugendkultur. Um Literatur angemessen im JeKits-Unterricht einzusetzen, muss die Kinderstimme den Anforderungen entsprechend ausgebildet werden. Neben geeignetem Liedmaterial werden Anregungen zur Erarbeitung gegeben und stimmbildnerische Aspekte beleuchtet.

Andrea von Grafenstein ist Elementare Musikpädagogin, Leiterin von Singklassen und Kinderchören, Stimmbildnerin und JeKits-Lehrkraft im Schwerpunkt Singen an der Rheini- schen Musikschule Köln und der Erzbischöflichen Musikschule des Kölner Domchores. Zudem leitet sie Erwachsenenchöre im Bereich Rock/Pop/Jazz und Kirchenmusik. Weiterhin ist sie als Konzertsängerin und als Dozentin für Kinderstimmbildung und Kinderstimme tätig.

Workshop 1.5: Hören lernen – Musikvermittlung über den Tanz

(Dozentin: Petra Jebavy)
Dieser Workshop sucht nach Antworten auf folgende Fragen: Wie kann es gelingen, bei den Kindern eine Aufmerksamkeit und Konzentration zu erlangen, in der Musik wirklich gehört wird? Wie können sie sich zu klassischer und zeitgenössischer Musik kreativ bewegen und dadurch eine ganzheitliche Musikerfahrung erleben?

Petra Jebavy unterrichtet seit über 20 Jahren Tanz im Klassenverband in unterschiedlichen Schulformen, schwerpunktmäßig in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Sie arbeitet als Tanzpädagogin und Choreografin für die Education-Abteilung des Klavierfesti- vals Ruhr in Duisburg-Marxloh und unterrichtet seit Einführung des Schwerpunkts Tanzen im JeKits-Programm und in Anschlussangeboten.

Workshop 1.6: Musik + Wort: ein Musikspiel entsteht

(Dozentinnen: Maike Röhr, Juliane Thöne)
Die Fantasie der Kinder und unsere methodischen Mittel bilden eine gemeinsame Arbeitsgrundlage, um Musik – Bild – Wort (auch für die Bühne) kreativ zu verwandeln. Am Beispiel einer Erzählung wird in diesem Workshop gezeigt, wie man mit einer Geschichte einen Rahmen für das Musizieren der Kinder gestalten kann. Dabei stehen Text und Musik in einem engen Wechselspiel zueinander.
Hinweis: Die Workshops 1.6 und 2.6 bauen nicht zwangsläufig aufeinander auf, haben aber doch eine gewisse Logik in der Abfolge, so dass jemand, der beide Veranstaltungen besucht, in der zweiten von der ersten profitieren kann.

Maike Röhr ist Lehrkraft für Violine und Viola sowie Orchesterleiterin an der Städtischen Musikschule Hamm. Sie studierte Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Violine an der Folkwang Universität der Künste Essen und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit künstlerischem Abschluss. Sie absolvierte den berufsbegleitenden Lehrgang „Instrumentalspiel mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“ (BLIMBAM), ist als aktive Musikerin und als Fortbildungsdozentin tätig und seit 2016 JeKits-Akademistin.

Juliane Thöne ist Instrumentallehrkraft an der Musikschule Dortmund. Sie studierte Instrumentalpädagogik in den Fächern Blockflöte und Bratsche sowie künstlerisches Hauptfach Blockflöte an der Hochschule für Musik Detmold. Zudem absolvierte sie eine Zusatzausbildung im Elementarbereich. Juliane Thöne hat die private Musikschule „Das Klingende Haus“ in Warstein mitbegründet und war als Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Dortmund und am Institut für Waldorf-Pädagogik Witten tätig. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten ist Juliane Thöne als aktive Musikerin und als Komponistin tätig und ist seit 2016 JeKits-Akademistin.


Themen der Workshops am 04.05.2020:

Workshop 2.1: Taschenopern, Popsongs und Kanonen – JeKits findet musikalische Formen

(Dozent: Achim Tang)
Um in der Zusammenarbeit mit Kindern künstlerisch-kreative Prozesse so weit wie eben möglich ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen, ist es wichtig, aus der Musik, welche die Kinder machen, flexible Formen zu kreieren, die auch in konzertanten Situationen bestehen können. In diesem Workshop werden wir solche Formen aus dem Zusammenspiel heraus entwickeln und dabei versuchen, möglichst viele Räume anzubieten, in denen sich die unterschiedlichsten SpielerInnen einrichten und wohlfühlen können. (Die performative Umsetzung dieser Formen kann aus Zeitgründen wahrscheinlich nicht Teil des Workshops sein).
Hinweis: Die Workshops 1.1 und 2.1 bauen nicht zwangsläufig aufeinander auf, haben aber doch eine gewisse Logik in der Abfolge, so dass jemand, der beide Veranstaltungen besucht, in der zweiten von der ersten profitieren kann.

Achim Tang ist als freischaffender Musiker und Kontrabassist seit vielen Jahren international mit musikalischen und interdisziplinären Projekten aktiv. Er ist Gründungsmitglied der Musikerkooperative ZAM e. V., Mitarbeiter im Netzwerk Neue Musik Köln und Leiter des Community Music-Projekts „Sounds of Buchheim“ der Offenen Jazz Haus Schule Köln. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Universität zu Köln sowie Lehrkraft im JeKits-Programm.

Workshop 2.2: Bodypercussion für JeKits-Lehrkräfte

(Dozent: Michael Biewald)
Laut Wikipedia ist Body Percussion „die Klangerzeugung mit dem eigenen Körper unter Zuhilfenahme von Händen, Füßen, Fingern und dem Mund“. Aber Bodypercussion ist und kann noch viel mehr. Denn das Erlebnis, gemeinsam rhythmisch zu grooven, ist eine unvergessliche Erfahrung für alle teilnehmenden Personen. Die TeilnehmerInnen erhalten in diesem Workshop ein kleines Repertoire von Übungen und Spielen für den JeKits-Unterricht.

Michael Biewald ist musikpädagogischer Fachleiter an der Musikschule der Stadt Rheine. Er studierte an der Musikhochschule Münster und arbeitet seitdem als Schlagzeug- und Perkussionslehrer an Musikschulen, seit 2006 ausschließlich in Rheine. Dort leitet er neben dem klassischen Einzel- und Gruppenunterricht auch Perkussions-Gruppen, ist Fachbereichsleiter Rock & Pop sowie Saiteninstrumente und unterrichtet im JeKits-Programm. Michael Biewald ist JeKits-Akademist und Mitautor der Publikation „Vom Lauern auf den Moment“.

Workshop 2.3: Bewegung und Ruhe

(Dozent: Max Joureau)
Grundschulkinder lieben den Stopptanz. Dabei erfahren sie immer wieder diese beiden gegensätzlichen Körperaktionen: Die statische Gestalt des Körpers kann verschiedene Formen annehmen und ist gleichzeitig Beginn und Ende der Bewegungsphrase. In diesem Workshop werden diese Elemente vielseitig ausprobiert, um im JeKits-Unterricht bei den Kindern Kreativität in Gang setzen zu können.

Max Daniel Joureau absolvierte eine Ausbildung zum Tanzpädagogen am Langen Institut Monheim. Neben seinen künstlerischen Aktivitäten als Tänzer, Pantomime und Performance- Künstler sowie als Choreograf ist er als Dozent beim Off-Theater nrw tätig und unterrichtet dort angehende Tanz- und TheaterpädagogInnen. Darüber hinaus leitet er verschiedene Schulprojekte und ist als JeKits-Lehrkraft tätig.

Workshop 2.4: Lieder und Ohrwürmer für gelungene Auftritte

(Dozentin: Andrea von Grafenstein)
Konzerte und Aufführungen sind ein wesentlicher Bestandteil im JeKits-Schuljahr. Immer wieder stehen die Lehrkräfte vor der Frage, welche Lieder dafür geeignet sind und ob sie sich in kurzer Zeit aufführungsreif erarbeiten lassen. Neben tollen Ohrwürmern werden wirkungsvolle Lieder gesungen und erprobt, um sie direkt in das nächste Konzert einbauen zu können.

Andrea von Grafenstein ist Elementare Musikpädagogin, Leiterin von Singklassen und Kinderchören, Stimmbildnerin und JeKits-Lehrkraft im Schwerpunkt Singen an der Rheini- schen Musikschule Köln und der Erzbischöflichen Musikschule des Kölner Domchores. Zudem leitet sie Erwachsenenchöre im Bereich Rock/Pop/Jazz und Kirchenmusik. Weiterhin ist sie als Konzertsängerin und als Dozentin für Kinderstimmbildung und Kinderstimme tätig.

Workshop 2.5: Von der Improvisation zur Gestaltung

(Dozentinnen: Petra Jebavy, Stefanie Josefine Katzer)
Ziel ist, zunächst ein „Sich Einlassen“ auf die Improvisation zu erreichen, um dann anhand gezielter Aufgabenstellungen das eigene Ausdrucksrepertoire zu erweitern. Durch die Verknüpfung von technischen, gestalterischen Elementen und den Ideen der Kinder entwickelt sich ein Gesamtstück. Dieser Workshop möchte die Übertragbarkeit dieser Erfahrung auf die Schwerpunkte Instrumente und Singen ausloten.

Petra Jebavy unterrichtet seit über 20 Jahren Tanz im Klassenverband in unterschiedlichen Schulformen, schwerpunktmäßig in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Sie arbeitet als Tanzpädagogin und Choreografin für die Education-Abteilung des Klavierfesti- vals Ruhr in Duisburg-Marxloh und unterrichtet seit Einführung des Schwerpunkts Tanzen im JeKits-Programm und in Anschlussangeboten.

Stefanie Josefine Katzer ist Bühnentänzerin und Tanzpädagogin sowie staatlich geprüfte Motopädin. Nach jahrelanger Unterrichts-, Therapie- und Lehrtätigkeit ist sie seit 2016 Fachberaterin der JeKits-Stiftung für den Schwerpunkt Tanzen. Zudem leitet sie Tanzprojekte, unter anderem in inklusiven Settings, und ist in der TanzpädagogInnen-Ausbildung tätig.

Workshop 2.6: Bild + Wort: ein Musikstück entsteht

(Dozentinnen: Maike Röhr, Juliane Thöne)
Die Fantasie der Kinder und unsere methodischen Mittel bilden eine gemeinsame Arbeitsgrundlage, um Musik – Bild – Wort (auch für die Bühne) kreativ zu verwandeln. Am Beispiel von Bilderbüchern wird in diesem Workshop auf unkonventionelle Weise gezeigt, wie man mit Kindern musikalisch kreativ arbeiten kann.
Hinweis: Die Workshops 1.6 und 2.6 bauen nicht zwangsläufig aufeinander auf, haben aber doch eine gewisse Logik in der Abfolge, so dass jemand, der beide Veranstaltungen besucht, in der zweiten von der ersten profitieren kann.

Maike Röhr ist Lehrkraft für Violine und Viola sowie Orchesterleiterin an der Städtischen Musikschule Hamm. Sie studierte Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Violine an der Folkwang Universität der Künste Essen und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart mit künstlerischem Abschluss. Sie absolvierte den berufsbegleitenden Lehrgang „Instrumentalspiel mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“ (BLIMBAM), ist als aktive Musikerin und als Fortbildungsdozentin tätig und seit 2016 JeKits-Akademistin.

Juliane Thöne ist Instrumentallehrkraft an der Musikschule Dortmund. Sie studierte Instrumentalpädagogik in den Fächern Blockflöte und Bratsche sowie künstlerisches Hauptfach Blockflöte an der Hochschule für Musik Detmold. Zudem absolvierte sie eine Zusatzausbildung im Elementarbereich. Juliane Thöne hat die private Musikschule „Das Klingende Haus“ in Warstein mitbegründet und war als Lehrbeauftragte an der Musikhochschule Dortmund und am Institut für Waldorf-Pädagogik Witten tätig. Neben ihren pädagogischen Tätigkeiten ist Juliane Thöne als aktive Musikerin und als Komponistin tätig und ist seit 2016 JeKits-Akademistin.


Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern im Musikbildungszentrum Südwestfalen. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht. Bitte beachten Sie dazu auch die Allgemeinen Informationen.