Termin:

Samstag, 29. Oktober 2022
09:30 bis 17:00 Uhr

Ort:

Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl, Liblarer Str. 12-14, 50321 Brühl

Dozentin:

Prof. Dr. Barbara Busch

Prof. Dr. Barbara Busch lehrt als Professorin für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Sie studierte u. a. Querflöte und Schulmusik. In Forschung und Lehre verbindet sie eigene künstlerische und musikpädagogische Erfahrungen mit wissenschaftlicher Reflexion. Ihr besonderes Interesse für Fragestellungen der Musizierpädagogik spiegelt sich in zahlreichen Publikationen sowie in der wissenschaftlichen Begleitung und Evaluierung musikpädagogischer Projekte wie „WIM – wir musizieren“ und „Die Carusos“ wider.

Veranstalter:

Landesmusikakademie NRW

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Online-Anmeldung bis zum 14. Oktober 2022:

unter www.lma-nrw.de/termindaten


Inhalt:

Häufig wünschen sich Lehrkräfte eine homogene Gruppe, um möglichst störungsfrei arbeiten zu können. Die Praxis sieht jedoch häufig anders aus: Die individuellen Anlagen der Kinder sowie ihr unterschiedliches soziales Umfeld führen zu heterogenen Gruppen, die Lehrkräfte pädagogisch herausfordern. Vor diesem Hintergrund gibt die Tagesfortbildung Einblicke in die Vielfalt von Kinderpersönlichkeiten sowie in das psychologische Konstrukt des Selbstkonzepts, mit dem sich Anknüpfungspunkte für den pädagogischen Alltag ergeben. Ziel ist ein binnendifferenzierter, methodisch vielfältiger Unterricht, der alle Kinder mit ihren unterschiedlichen Persönlichkeiten geschickt in das Musizieren einbindet. Gemeinsam werden Fallbeispiele besprochen sowie unterrichtspraktische Konsequenzen erprobt.


Themen:

  • Hintergründe zur sozial-emotionalen Entwicklung von Kindern
  • Methodenvielfalt in der Musizierpraxis
  • Erprobung unterrichtspraktischer Ideen rund um die Arbeit mit heterogenen Gruppen