Im kommenden Schuljahr 2016/17 können sich 96 weitere Schulen aus 55 nordrhein-westfälischen Kommunen am JeKits-Programm „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ beteiligen. Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf hat nun entschieden, welche Schulen in das Programm aufgenommen werden. Um die Plätze hatten sich insgesamt 177 Schulen aus 88 Kommunen beworben.
In diesem Jahr wurde bereits die zweite Bewerbungsrunde für JeKits absolviert. Da die teilnehmenden Kommunen im Ruhrgebiet Bestandsschutz genießen, handelt es sich bei den diesjährigen erfolgreichen Bewerbungen der zweiten Runde vorwiegend um neue Kommunen bzw. um solche, die bereits teilgenommen haben und gerne mit weiteren Schulen ins Programm aufgenommen werden möchten.

Die Bewerbungen wurden von der Jury nach qualitativen und regionalen Kriterien bewertet. 39 der 55 Kommunen nehmen im kommenden Schuljahr erstmals an dem Programm teil. 48 der 96  neuen JeKits-Schulen bieten den Schwerpunkt Instrumente an, 30 konzentrieren sich auf das Singen und 18 auf Tanzen.

Insgesamt stehen für  das Programm JeKits jährlich 10,74 Mio. Euro zur Verfügung. Geplant ist, insgesamt ein Drittel der Grundschülerinnen und Grundschüler in NRW bis zum Schuljahr 2018/19 zu erreichen. Bewerber, die dieses Mal nicht berücksichtigt werden konnten, erhalten die Chance, in einem der nächsten beiden Schuljahre zu starten.

Die Kommunen, die sich um JeKits beworben haben, werden nun umgehend von der JeKits-Stiftung über das Jury-Ergebnis informiert.