Das Programm möchte Grundschulkinder für Musik begeistern. Die Kinder machen Erfahrung mit Klang, Rhythmus, Stimme und Bewegung. Das aktive Musizieren miteinander steht im Mittelpunkt. Jedes Kind im Ruhrgebiet soll die Möglichkeit erhalten, im Rahmen von „Jedem Kidn ein Instrument“ ein Musikinstrument seiner Wahl in der Grundschule zu erlernen. Der Unterricht macht mit musikalischer Vielfalt vertraut und stärkt das Zusammenspiel sowie Kreativität, Ausdauer und Wahrnehmungsfähigkeit.

 

1. Schuljahr
Im ersten Schuljahr nehmen alle Kinder der beteiligten Grundschulen an „Jedem Kind ein Instrument“ teil. Dabei werden sie von Musikschul- und Grundschullehrkräften, die den Unterricht gemeinsam im so genannten „Tandem“ gestalten, eine spielerische Einführung in die Musik. Die Erstklässler lernen verschiedene Instrumente kennen und wählen schließlich ein Instrument aus.

 

2. Schuljahr
Ab der zweiten Klasse erhalten die Grundschülerinnen und -schüler ihr gewähltes Musikinstrument als kostenlose Leihgabe für den Unterricht und für das Üben zu Hause. In Kleingruppen erhalten sie ein Unterrichtsstunde Instrumentalunterricht auf dem gewählten Instrument, erteilt durch eine Lehrkraft der Musikschule. Der Einstieg in das Instrumentalspiel und das gemeinsame Musizieren stehen dabei im Mittelpunkt.

 

3. und 4. Schuljahr
In der dritten und vierten Klasse steht zusätzlich dazu eine Stunde Unterricht im schuleigenen Orchester „Ensemble Kunterbunt“ auf dem Programm. Hier üben die Kinder das Zusammenspiel mit unterschiedlichen Instrumenten, lernen das Aufeinanderhören beim gemeinsamen Musizieren und erleben erstmals den Orchesterklang.

Am Ende des Schuljahres steht ein Abschlusskonzert für die Schulöffentlichkeit, Eltern, Verwandte und Freunde.

 

Finanzierung
Ab dem Schuljahr 2015/16 werden beide Programme, „JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ und „Jedem Kind ein Instrument“ von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit 10,74 Millionen Euro jährlich gefördert. Diese Summe dient sowohl der Umsetzung des neuen Programms JeKits in Nordrhein-Westfalen als auch der Umsetzung des parallel auslaufenden Jahrgangs von „Jedem Kind ein Instrument“ im Ruhrgebiet bis zum Schuljahr 2017/18.

Die Landesmittel werden über die Stiftung Jedem Kind ein Instrument an die Musikschulen weitergegeben. Hinzu kommen die von den Eltern geleisteten Teilnahmebeträge und Beiträge der Kommunen. Damit sind die Kosten für die Musikschullehrkräfte abgedeckt. Die Kommunen sind zudem dafür verantwortlich, Spenden in Höhe von 50 % der Instrumentenkosten einzuwerben.

Zu den Programmstandards

 

Die an JeKi teilnehmenden Musikschulen

Unterrichtsmaterial für JeKi 

Geschichte

Forschung