Ab Montag, 8. März 2021 gilt eine neue Coronaschutzverordnung. Die neuen Verordnungen finden Sie unter:

Für das JeKits-Programm bedeutet dies: JeKits darf als Kooperationsangebot in der Gesamtverantwortung der Schule in Präsenz stattfinden, auch wenn der Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht für die Organisation der JeKits-Unterrichte weiterhin eine besondere Herausforderung darstellt.

Der JeKits 1-Unterricht fällt in jedem Fall unter die Regelungen der Coronabetreuungsverordnung, da es sich um schulischen Unterricht gemäß § 1 Absatz 2.1 der CoronaBetrVO handelt.

Für den JeKits 2-Unterricht ist zu beachten, dass es sich um eine Kooperation zwischen Schule und Bildungspartner handelt und nach Einschätzung der JeKits-Stiftung der Begriff „vergleichbare Schulveranstaltung“ anwendbar ist. Unter  § 1 Absatz 7 der CoronaBetrVO heißt es dahingehend: „Über eine außerschulische Nutzung der Schulgebäude entscheidet der Schulträger in Abstimmung mit der Schulleitung auf Grundlage der Coronaschutzverordnung.“

Zudem ist bei Präsenzunterricht die Begrenzung der Gruppengröße nach § 7, Absatz 1.7 der neuen Coronaschutzverordnung zu berücksichtigen, im dem es heißt, dass …„der musikalische und künstlerische Unterricht in Präsenz für Gruppen von höchstens fünf Schülerinnen und Schülern“ zulässig ist.

Fortbildungen in Präsenz sind bis zum 28. März 2021 vorerst nicht zulässig. Die Stiftung wird die Teilnehmer*innen, die sich für in Frage kommende Fortbildungen bereits angemeldet haben, über mögliche Verschiebungen oder Online-Formate informieren.