Nr. 22-T-09

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 2./3. September 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

TanzStelle/Studio für Darstellende Künste, Pettenkoferstr. 4, 50823 Köln

Dozentin:

Catharina Gadelha

Catharina Gadelha ist ausgebildete Bühnentänzerin und arbeitete als Choreografin zunächst in Brasilien und später in Deutschland. Sie studierte u. a. an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Tanzpädagogik, arbeitet sowohl mit Kindern als auch mit Erwachsenen, entwickelt eigene Konzepte zum Tanzunterricht und leitet Fortbildungen im In- und Ausland. 2012 veröffentlichte sie ihr Buch „Kreativer Tanz für Schulkinder – Ein Leitfaden für Lehrer und Tanzpädagogen“. Seit 2021 ist sie künstlerische Leiterin des AGORA Theaters in Belgien.

Veranstalter:

nrw landesbuero tanz

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Diana Treder, Tel.: 0221.8889539-0, diana.treder@landesbuerotanz.de

Online-Anmeldung bis zum 1. August 2022:

Hier finden Sie in Kürze einen Anmeldelink zu dieser Fortbildung.


Inhalt:

Das Kompaktseminar vermittelt praxisorientiert, wie choreografische Prozesse mit Kindern gelingen können. Schwerpunkt bildet dabei, Musik und Rhythmus als Schlüssel für choreografische und tänzerische Prozesse zu nutzen. Konkrete Gestaltungsideen in Verbindung mit methodisch-didaktischen Impulsen für die kreative Arbeit im Dialog mit Kindern werden vorgestellt und mit den Teilnehmer:innen erprobt. Themen, wie Improvisationsaufgaben, dramaturgische Methoden oder szenische Mittel wie Requisiten für die Entwicklung von Choreografien eingesetzt werden können, finden gleichermaßen Eingang wie Reflexion und Austausch über Gestaltungsmöglichkeiten von Präsentationen. Zudem wird ein einfach zugängliches und flexibel einsetzbares Modell zur Notation von Choreografien und Präsentationen vorgestellt. Die anwendungsorientierte Arbeit während des intensiven zweitägigen Kompaktseminars wird von Reflexionen über methodisch-didaktische Wege flankiert, wie kreative Prozesse mit Kindern angeleitet werden können.


Themen:

  • Choreografische Ideenfindung
  • Dramaturgie in der künstlerischen Arbeit mit Kindern
  • Verbindung von musikalischen und tänzerischen Parametern
  • Methodisch-didaktische Reflexion kreativer Prozesse mit Kindern

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern im B&B Hotel in Köln-Ehrenfeld. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-L-08

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 16./17. September 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg

Dozent:

Albrecht Reese

Albrecht Reese ist Instrumentalpädagoge im Fach Trompete und JeKits-Fachbereichsleiter an der Musikschule der Stadt Hilden. Er studierte Trompete mit künstlerischem Abschluss sowie Instrumentalpädagogik in Köln, Düsseldorf und Essen. Seit 2017 ist Albrecht Reese JeKits-Akademist, seit 2019 Moderator der JeKits-Akademie und bei zahlreichen JeKits-Fortbildungen als Dozent tätig.

Veranstalter:

Landesmusikakademie NRW

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Online-Anmeldung bis zum 15. August 2022:

unter www.lma-nrw.de/termindaten 


Inhalt:

Das JeKits- Orchester wird parallel zum Erlernen der Instrumente begonnen und soll das Erlebnis des Zusammenspiels von Anfang an ermöglichen. Diese pädagogische Herausforderung braucht vielfältige Wege, Kindern, die als Anfänger:innen auf ihrem Instrument unterwegs sind, von Beginn an ästhetische Erfahrungen beim gemeinsamen Musizieren zu ermöglichen. Dieses Kompaktseminar zielt inhaltlich genau auf die relevanten Themen des JeKits-Orchesters ab und liefert vielfältige und praxisorientierte Möglichkeiten und Erfahrungsgelegenheiten.  An den beiden Tagen erhalten die Teilnehmer:innen die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen, Ideen zu entwickeln und konstruktive Lösungen für Herausforderungen zu suchen. Gemeinsam wird vorhandenes Material entdeckt, erweitert und ein Methodenkoffer für musikalische Spiele zusammengestellt. Neben dem praktischen Erproben von Unterrichtsmaterial nimmt auch das Thema Gruppenleitung Raum ein, insbesondere mit Blick auf das Unterrichten von heterogenen, teilweise jahrgangsübergreifenden Gruppen.


Themen:

  • Kreativer Umgang mit Unterrichtsmaterialen (beispielsweise aus dem JeKits‐Materialpool)
  • Improvisation
  • Einbezug von musikalischen Spielen, Stimme (Sprech‐ und Singstimme), Bewegung und Bodypercussion
  • Aspekte der Gruppenleitung (auch mit Blick auf jahrgangsstufenheterogene JeKits‐Orchester)

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-L-06

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 4./5. November 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg

Dozent:

Tobias Rotsch

Tobias Rotsch ist diplomierter Musikpädagoge und Lehrbeauftragter am Institut für Musikpädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und hält Seminare zum Thema „Kreative Klassenprojekte mit Medien im Musikunterricht“ und „Songwriting“. Seit 2007 konzipiert er Weiterbildungsangebote in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 2021 unter anderem die Online-Weiterbildungsreihe „Unterrichtspraxis Digital“ für die Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen und den Verband deutscher Musikschulen. Zudem ist er Autor des Unterrichtsmaterials zum Song Contest „Dein Song für eine Welt“ und steht als Keyboarder und Singer-Songwriter auf der Bühne.

Veranstalter:

Landesmusikakademie NRW

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Online-Anmeldung bis zum 30. September 2022:

unter www.lma-nrw.de/termindaten


Inhalt:

Spätestens seit Corona ist die Relevanz von Digitalisierung in allen Bildungseinrichtungen ein Thema.  Kinder wachsen wie selbstverständlich mit Computer, Smartphone, Tablet und Internet auf. Dabei ist für Pädagog:innen die Frage nach dem konkreten Mehrwert digitaler Tools äußerst relevant. In diesem Seminar stehen im Spannungsfeld analoger und digitaler Vermittlungsoptionen, von Tools, Instrumenten, Stimme und Tanz die Praxis und das Erstellen von Unterrichtsmaterialien sowie Konzipieren kleiner Projekte im Mittelpunkt. Es werden didaktische Ziele für den eigenen Unterricht formuliert und anhand konkreter Methoden aus der Praxis aktiv das Lernen und Erleben von Musik mit Unterstützung von Musik-Apps, Audio- und Video-Aufnahmen kennengelernt. Tipps zum Umgang mit Internet, Software und Apps sowie weiterführende Ressourcen runden dieses Aufbauseminar ab.

Das Kompaktseminar Nr. 22-L-06 baut auf den Inhalten der Tagesfortbildung Nr. 22-L-24 auf und eignet sich zur Fortführung und Vertiefung der dort vermittelten Inhalte.


Themen:

  • Methodische und didaktische Aspekte beim Einsatz von digitalen Medien im JeKits‐Unterricht
  • Medienpädagogische Reflexion
  • Vertiefung des Themengebiets Musik‐Apps
  • Erstellen von Audio‐ und Video‐Aufnahmen für den JeKits‐Unterricht

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-L-05

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 11./12. November 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg

Dozentin:

Marion Haak-Schulenburg

Marion Haak-Schulenburg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im MA Studiengang Inklusive Musikpädagogik/Community Music an der Katholischen Universität Eichstätt und hat Lehraufträge unter anderem an der Universität der Künste Berlin und der Alice Salomon Hochschule Berlin. Zudem ist sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung tätig und gibt Seminare in den Themenbereichen Interkulturelle Musikpädagogik und Community Music. In diesem Bereich leitet sie Chöre sowie Musikgruppen mit Kindern in Geflüchtetenunterkünften in Berlin und ist Trainerin für „Musicians without Borders“.

Veranstalter:

Landesmusikakademie NRW

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Online-Anmeldung bis zum 10. Oktober 2022:

unter www.lma-nrw.de/termindaten 


Inhalt:

Heterogenität umgibt uns ständig in unserem Alltag: Vielfalt ist nicht nur bei „den Anderen“ zu finden, sondern in uns selbst vorhanden und somit in jeder Gruppe existent, ob wir es von außen erkennen können oder nicht. In diesem Seminar geht es darum, erfahrungsbasiert einen Zugang zum Umgang mit Heterogenität und Diversität zu erhalten und diese für die kreative und künstlerische Arbeit zu nutzen. Gemeinsam werden Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Arbeit mit Gruppen entwickelt und diese dann schwerpunktspezifisch für den eigenen JeKits-Unterricht im Instrumentalbereich, Tanzen und Singen übertragen.


Themen:

  • Aspekte der Vielfalt
  • Heterogenität künstlerisch nutzen
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Transfer auf den eigenen JeKits-Unterricht in allen drei Schwerpunkten
  • Jahrgangsübergreifendes und binnendifferenziertes Unterrichten

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-L-03

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 13./14. Mai 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg

Dozentinnen:

Christine Hartman-Hilter, Angela Bausch, Susanne Pritz

Angela Bausch ist Leiterin der Josef-Grundschule in Dortmund und erfahrene Tandemlehrerin mit Musikfakultas. Sie ist Dozentin zahlreicher Fortbildungen insbesondere zum Tandem im JeKits-Programm. Angela Bausch ist Mitglied des Kuratoriums der JeKits-Stiftung.

Christine Hartman-Hilter ist stellvertretende Leiterin der Musikschule Dortmund. Sie koordiniert dort die Umsetzung des JeKits-Programms und unterrichtet selbst als JeKits-Lehrkraft in Dortmunder Grundschulen. Christine Hartman-Hilter ist Dozentin vieler Fortbildungen der JeKits-Stiftung und Mitautorin des Unterrichtsbands „JeKi elementar“.

Susanne Pritz arbeitet seit 2008 an der Musikschule Dortmund als Musikpädagogin und Chorleiterin in der Fachgruppe MusikschulStart und seit 2010 im JeKi- bzw. JeKits-Bereich in den Schwerpunkten Instrumente und Singen. Eine Elementarausbildung, private Gesangsausbildung sowie qualifizierende Fortbildungen bilden die Grundlage ihrer Kenntnisse, die durch jahrelange Praxis im JeKits-Unterricht abgerundet werden.

Veranstalter:

Landesmusikakademie NRW

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Online-Anmeldung bis zum 12. April 2022:

unter www.lma-nrw.de/termindaten


Inhalt:

Das Unterrichten im Tandem ist für Lehrkräfte in JeKits 1 und teilweise auch im JeKits-Orchester ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Durch zwei Lehrpersonen unterschiedlicher Profession erleben die Kinder den JeKits-Unterricht qualitativ hochwertig und abwechslungsreich. In diesem Kompaktseminar wird der Tandemunterricht in seinen vielfältigen Formen vorgestellt und in Praxisphasen erprobt. Gemeinsam werden Themen wie Rollenklärung, Unterrichtsplanung, Rituale, Begrüßungs- und Abschlusslieder sowie ein Einblick in den Lehrplan der Grundschule behandelt. Praktische Übungen und Gruppenarbeiten zum Thema ergänzen die Veranstaltung und zeigen, wie eine gelingende und fruchtbare Zusammenarbeit möglich sein kann, die Kindern ästhetische Erfahrungen im eigenen musikalischen und tänzerischen Tun ermöglichen möchte. Die Teilnehmer:innen bekommen die Möglichkeit zum kollegialen Austausch und erhalten Anregungen für ihren eigenen JeKits-Unterricht.


Themen:

  • Erarbeitung, Durchführung und Reflexion praktischer Unterrichtssequenzen
  • Ästhetisches Erleben im musik- und tanzpädagogischen Kontext
  • Darstellung unterschiedlicher Zugänge zum Unterrichten in Musik und Tanz
  • Gegenseitiges Verständnis und wechselseitige Inspiration
  • Rollenklärung in multiprofessionellen Teams
  • Rechte und Pflichten im Lebensraum Schule

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-K-07

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 11./12. März 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Geschäftsstelle Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH, Marienstraße 5, 45307 Essen

Dozent:

Dr. Reiner Haus

Dr. Reiner Haus ist Diplom-Musiktherapeut und Diplom-Heilpädagoge. Er leitete bis 2015 den Masterstudiengang Musiktherapie an der Universität Liepaja Lettland sowie die  Abteilung für Musiktherapie an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln (Mitglied der Universität Witten/Herdecke). Seit 2015 ist er Berater für Entwicklungsrehabilitation und Elementare Musikpädagogik für Jordanien im Rahmen der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit sowie Head Lecturer Music Therapy am National Jordan Music Conservatory. Er arbeitete als Gastdozent für Musiktherapie und Elementare Musikpädagogik an verschiedenen Universitäten in den USA, Lettland und Deutschland.

Veranstalter:

Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Ružica Schulz, Tel.: 0201.50223-41, r.schulz@kolping-essen.de

Online-Anmeldung bis zum 10. Februar 2022:

unter www.kolping-bildung-essen.de/angebote 


Inhalt:

Das Ziel dieses Kompaktseminares ist, das dem Konzept des Elementaren Musizierens zugrundeliegende Paradigma der Einbeziehung aller Sinne beim aktiven Gestalten von Musik und die Verflechtung von Sinneswahrnehmung, Kognition, Selbsterleben und Interaktion auf die Unterrichtsgestaltung im JeKits-Programm zu übertragen. Die Teilnehmer:innen sollen durch praktische Erarbeitung befähigt werden, musikpädagogische Methoden in ihrer Wirkungsweise zu verstehen, sie in individueller Abstimmung auf den Entwicklungsstand des Kindes anzuwenden, zu dokumentieren und auszuwerten. Neben entwicklungsneurologischen und -psychologischen Grundlagen werden spezielle didaktische Fragestellungen erarbeitet, mit welcher Strategie verschiedene Lernschritte für instrumentales und vokales Musizieren vorbereitet werden können, so dass aus der Hörwahrnehmung des Einzelklanges das Gestalten eines gemeinsamen Klanges entsteht.


Themen:

  • Neurophysiologische Grundlagen der Musikwahrnehmung und des Lernens
  • Motorische Grundlagen des Instrumentalspiels bei Kindern
  • Unterrichtspraxis Instrumentalspiel: Beispiele mit Orff-Instrumentarium und Blasinstrumenten
  • Unterrichtspraxis Gesang: anatomische Grundlagen der Stimme (Stimmbildung, Atemregulation bei Kindern), Übungen zur Tonhöhensicherheit, Übungen zur Intervallwahrnehmung

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Geschäftsstelle Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH oder in Hotels in unmittelbarer Umgebung. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 22-K-04

13.09.2021

Termin:

Freitag/Samstag, 25./26. März 2022
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Ort:

Geschäftsstelle Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH, Marienstraße 5, 45307 Essen

Dozentin:

Nina Christine Pohl

Nina Christine Pohl ist Diplomjuristin und arbeitet freiberuflich als Trainerin, Beraterin und Coachin in den Bereichen Organisations- und Personalentwicklung sowie berufliche Weiterbildung für Unternehmen und Organisationen. Ihre Schwerpunkte liegen dabei in der Durchführung von Seminaren und Begleitprozessen zu den Themen Gesprächsführung, achtsame Kommunikation, Teambuilding sowie kreatives und praxisnahes Erarbeiten von Problemlösungsstrategien.

Veranstalter:

Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Ružica Schulz, Tel.: 0201.50223-41, r.schulz@kolping-essen.de

Online-Anmeldung bis zum 24. Februar 2022:

Unter www.kolping-bildung-essen.de/angebote 


Inhalt:

Während der Unterrichtsstunden kommt es häufig zu Störungen bzw. zu Situationen, die von den Lehrkräften als solche empfunden werden. Der persönliche Umgang mit diesen Störungen ist dabei sehr unterschiedlich. Dieses Kompaktseminar soll Lehrkräften dabei helfen, Störungen (zukünftig) sicherer zu begegnen. Es soll aufzeigen, welche geeigneten Reaktionen folgen können mit dem Ziel, Unterrichtsstörungen in ihren verschiedenen Formen zu betrachten und die vielfältigen Ursachen hierfür zu erkennen. Die Lehrkräfte sollen so ein individuelles Handlungsrepertoire entwickeln, um in  Störungssituationen  kompetenter agieren zu können.


Themen:

  • Störungen: Erscheinungsformen und Unterscheidung von Störungsursachen
  • Identifikation von Lösungsansätzen
  • Unterrichtsstörungen systematisch begegnen
  • Erarbeitung eines praxistauglichen Handlungsrepertoires

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Geschäftsstelle Kolping-Bildungswerk DV Essen GmbH oder in Hotels in unmittelbarer Umgebung. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht.

Nr. 21-L-04

18.09.2020

Termin:

Freitag/Samstag, 1./2. Oktober 2021
Das Seminar beginnt freitags um 14:00 Uhr und endet samstags um 17:00 Uhr.

Veranstaltungsort:

Landesmusikakademie NRW, Steinweg 2, 48619 Heek-Nienborg

Dozentin:

Marion Haak-Schulenburg

Marion Haak-Schulenburg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im MA Studiengang Inklusive Musikpädagogik/Community Music an der Katholischen Universität Eichstätt und hat verschiedene Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen (Universität der Künste Berlin, Alice Salomon Hochschule Berlin). Zudem ist sie als Dozentin in der Erwachsenenbildung tätig und gibt Seminare in den Themenbereichen Interkulturelle Musikpädagogik und Community Music. In diesem Bereich leitet sie Chöre sowie Musikgruppen mit Kindern in Geflüchteten-Unterkünften in Berlin und ist Trainerin für „Musicians without Borders“.

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen:

Lara Langguth, Tel.: 01575.5209032, lara.langguth@lma-nrw.de

Anmeldung bis spätestens zum:

31.08.2021


Inhalt:

Heterogenität umgibt uns ständig in unserem Alltag: Vielfalt ist nicht nur bei „den Anderen“  zu finden, sondern in uns selbst vorhanden und somit in jeder Gruppe existent, ob wir es von außen erkennen können oder nicht. In diesem Seminar geht es darum, erfahrungsbasiert  einen Zugang zum Umgang mit Heterogenität und Diversität zu erhalten und diese für die kreative und künstlerische Arbeit zu nutzen. Gemeinsam werden Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Arbeit mit Gruppen entwickelt und diese dann schwerpunktspezifisch für den eigenen JeKits-Unterricht im Instrumentalbereich, Tanzen und Singen übertragen.


Themen:

  • Aspekte der Vielfalt
  • Heterogenität künstlerisch nutzen
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Transfer auf den eigenen JeKits-Unterricht in allen drei Schwerpunkten

Unterkunft/Verpflegung:

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht. Bitte beachten Sie hierzu auch die Allgemeinen Informationen.


Anmeldeformular hier downloaden

Bitte laden Sie das Dokument lokal herunter, um es ausfüllen und versenden zu können.